Blog: Cinema Booking Flow-DE

5 Möglichkeiten den Buchungsfluss Ihres Kinos zu verbessern


12 Juli, 2016

86% der Amerikaner sind online, doch nur 13% aller Kinokarten werden laut Wall Street Journal online verkauft. Die meisten dieser Verkäufe dienen dazu einen Platz bei Premieren großer Blockbuster wie „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ zu reservieren.

Online Ticket Verkäufe sind sowohl für Kinos als auch die Kinobesucher vorteilhaft. Kinos profitieren, indem sie die gesammelten Kundendaten nutzen, um zielgruppen-orientierte Werbekampagnen zu initiieren und um ihr Filmprogramm besser auf das Publikum abzustimmen. Die Kunden profitieren von der Bequemlichkeit des Onlinekaufs, Sitzreservierungen und möglichen Rabatten.

Um die Gründe für die Diskrepanz zwischen dem Potenzial von Onlineverkäufen und den tatsächlichen Verkaufszahlen besser zu verstehen, haben wir die Buchungsprozesse der führenden Kinoketten in den 3 größten Kinomärkten Europas und den USA analysiert - CineStar in Deutschland, Cineworld in UK, Gaumont Pathé in Frankreich und Regal Cinemas in den USA. Anhand von 5 Beispielen zeigen wir Möglichkeiten, Ihren Buchungsprozess zu verbessern und Onlineverkäufe weiter zu steigern.

1. Geben Sie einen klaren Überblick über kommende Filme, um die Navigation zu vereinfachen

Unsere Reise durch den Buchungsprozess beginnt dort wo sie auch für den Kunden der ein Ticket kaufen möchte beginnt: die Filmauswahl auf der Startseite. Einfache Navigation ist essentiell, um Verkäufe zu steigern und Abbruchraten zu reduzieren. Kinos wollen, dass Kunden, die ihre Seite besuchen auch ein Ticket kaufen; deshalb ist es entscheidend den Buchungsprozess zu vereinfachen, sodass Kunden ihren Wunschfilm auch einfach finden können. Zudem ist es vorteilhaft für Kunden, die noch keinen speziellen Film im Blick haben, alle angebotenen Filme auf der Hauptseite zu sehen. Falls die Kunden nicht schnell einen Film finden, der sie interessiert, besteht die Gefahr den Kunden an das Kino nebenan zu verlieren.

Die Website der Regal Cinemas löst dieses Problem, indem Kunden direkt auf der Seite zur Filmauswahl mit Postern aller aktuellen Filme landen. Indem ihm sofort die Filme angezeigt werden, weiß der Kunde sofort, wo er klicken muss, um den Buchungsprozess zu beginnen. Erst nachdem der Kunde einen Film ausgewählt hat, werden ihm Informationen zu Ort und Zeit der Vorstellung gegeben. Dies ist wesentlich intuitiver als zum Beispiel die CineStar Website, wo lediglich 4 Filmposter im unteren Bereich der Hauptseite angezeigt werden. Um Ihren Verkaufserfolg zu steigern, machen Sie es einfach für Ihre Kunden den Film ihrer Wahl zu finden.

Die Website der Regal Cinemas
Regal Cinema’s website clearly shows what is pertinent to a customer: the films

2. Integrieren Sie Snacks und Drinks in den Buchungsdurchlauf, um mehr Concessions zu verkaufen

Kinofans gehen nicht allein wegen des Films ins Kino, sondern für das Gesamterlebnis. Dazu gehört für viele Fans auch Popcorn, Nachos und ein Getränk zu haben. Dies sind gute Nachrichten für Kinos, denn bis zu 85% des Gewinns kommt aus diesem Nebengeschäft mit hohen Margen. In Anbetracht dieser Bedeutung sollten Kinos Airlines nachahmen und die Option auf Buchungspakete während des Buchungsprozesses anbieten, um so mehr Snacks und Drinks zu verkaufen.

Fluggesellschaften bieten Pakete an, such as Ryanairdie u.a. bessere Sitzplätze, Freigepäck und Priority Check-in beinhalten. Bei Flugbuchung hat der Kunde die Wahl zwischen diesen Paketen ähnlich wie bei Amazon ist somit alles mit nur einem Click gekauft. Sollte der Kunde die Option reines Flugticket wählen, wird er am Ende des Buchungsprozesses noch einmal gefragt, Zusatzleistungen zu rabattierten Preisen zu kaufen.

Keine der Kinoketten in unserem Beispiel nutzt die Möglichkeit Verkäufe durch Optionen wie „Popcorn hinzufügen“ zu steigern. CineStar bietet zwar solche Pakete an, allerdings auf einer extra Seite für Sonderangebote und nicht im regulären Buchungsprozess.

Ryan Air offer pre-bundled products to incentivize upsell

Ryan Air attempts to upsell by offering individual bundling options when a basic package is selected

CineStar offers a product bundle, but it is outside the standard booking flow

3. Abschaffung von Online-Buchungsgebühren um Webverkäufe zu fördern

Sobald ein Kunde einen Film ausgewählt hat und bereit ist diesen zu bezahlen, könnte er von einer Buchungsgebühr von bis zu 10% am Ende des Buchungsprozesses überrascht werden. Dem Kunden am Ende des Buchungsprozesses eine solche Gebühr zu präsentieren, könnte in Frustration und schlussendlich im Abbruch der Buchung resultieren.

Gaumont Pathe sticht aus den von uns betrachteten Kinos heraus da sie keine Buchungsgebühren in Rechnung stellen. Alle anderen Kinos in unserer Analyse halten jedoch an Online-Buchungsgebühren fest. Obwohl Kinos so kurzfristig mehr verdienen, führen solche Gebühren langfristig zu Unzufriedenheit und weniger Onlineverkäufen.

4. Optionale Dateneingabe um die Abschlussrate zu erhöhen

Kinos profitieren davon Kundendaten zu sammeln, da sie so ihre Verkaufszahlen steigern können indem sie die historische Daten nutzen, um individualisierte Angebote und zielgerichtete Werbekampagnen zu gestalten. Laut einer Network Advertising Studie ist verhaltensorientierte Werbung mehr als doppelt so effektiv wie herkömmliche Werbung. Deshalb liegt es im Interesse der Kinos Kundendaten zu nutzen.

Trotz der Vorteile der Datensammlung, ist es wichtig dem Kunden die Möglichkeit zu geben, ein Ticket ohne Angabe persönlicher Informationen zu buchen. Wohnt ein Kunde beispielsweise außerhalb Ihres geographischen Marktes, könnte er sich entscheiden kein Ticket zu kaufen falls er verpflichtet ist persönliche Daten anzugeben.

Cineworld hat die optionale Dateneingabe brilliant umgesetzt, indem Kunden von Vornherein klargemacht wird, dass jeder, der sich persönlich einlogt auch einen Rabatt auf das Ticket bekommt. Anstatt den Kunden zu zwingen seine Email-Adresse anzugeben, bietet Cineworld ihm so einen Anreiz. Es entsteht eine Win-Win-Situation zwischen Kino und Kunde. Im Gegensatz dazu zwingt zum Beispiel Gaumont Pathe den Kunden, seine Email-Adresse anzugeben, um ein Ticket kaufen zu können. Damit werden bequeme und datensensible Kunden abgeschreckt.

Cineworld incentivizes customers to give data by offering a discount

5. Interne Abwicklung von Buchungen und Zahlungsverkehr

Das letzte Praxisbeispiel bezieht sich auf den wichtigsten Schritt des Buchungsprozesses: die Zahlungsabwicklung. In vielen Industrien, einschließlich der Kino Branche, ist es üblich die Abwicklung von Buchung und Zahlung auszulagern. Während die interne Abwicklung ein anfängliches Investment verlangt, erlaubt sie Kinos alle Kundendaten zu besitzen, Transaktionsgebühren an Dritte zu vermeiden, und den Buchungsprozess für den Kunden zu vereinfachen. Während unserer Recherche hat die Weiterleitung von der Website des Kinos zu der des Zahlungsdienstleisters mehrfach versagt. Dies kann die Verkäufe schmälern, da Kunden gezwungen sind, den gesamten Buchungsprozess von vorne zu beginnen.

Mit der Verarbeitung der Zahlung und der Ausstellung von Tickets direkt auf der hauseigenen Website sticht Cineworld erneut aus den Kinos heraus, die wir betrachtet haben. Das Auslagern der Zahlungsverarbeitung ist besonders in den USA populär. Dort sind besonders Ticketverkäufer wie Fandango und Movietickets.com weit verbreitet. Allerdings könnte sich dieser Trend in naher Zukunft ändern. Große US Kinoketten überlegen ihren Exklusivvertrag Fandango zu beenden..

Ausblick

Neben den 5 Praxisbeispielen oben, gibt es ein Feature, das kein Kino bisher umgesetzt hat: Preis-Transparenz im Buchungsprozess. Die meisten Kinos bieten günstigere Tickets für Zeiten mit geringerer Nachfrage, wie z.B. unter der Woche oder zu Vorstellungen am Nachmittag an, allerdings zeigen sie diese Sparmöglichkeiten während des Buchungsprozesses nicht auf.

Aufgrund des extremen Preisbewusstseins ihrer Kunden hat die Airline Industrie diesen Aspekt des Buchungsprozesses nahezu perfektioniert. Beispielsweise gibt Eurowings „Niedrigpreis Kalender“ einen klaren Überblick über die Preise pro Tag. Dies macht es einfach für flexible Kunden die passenden Flug-Preis-Kombination zu finden. Ein solches Feature bietet einen Anreiz für preisbewusste Kunden, verteilt die Nachfrage über die ganze Woche und verbessert insgesamt den Buchungsprozess. Preis-Transparenz macht es einfach für flexible Kunden eine Zeit mit geringer Nachfrage auszuwählen und so zu sparen.

Eurowings’ “Low Fare Calendar” clearly displays opportunities to save